11. November 2015

Google Analytics – Organische Suchbegriffe auswerten

1. Ziel dieses Blogbeitrags

Google Analytics ist ein sehr hilfreiches Tool, um diverse Daten über das Nutzerverhalten von potentiellen Kunden zu erfassen. Informationen sowie die Verweildauer auf der Webseite, den generierten Umsatz und vieles mehr kann mithilfe von Google Analytics dargestellt werden. Bei der Nutzung des Analytics-Systems ist es auch hilfreich, die organischen Suchbegriffe, über welche die Nutzer auf die Webseite gelangt sind, zu analysieren. Diese Funktion werden wir im folgenden Beitrag näher erläutern.

2. Überblick

Für Werbetreibende ist es sicherlich interessant zu sehen, durch welche organischen Suchbegriffe die Nutzer auf die Webseite gelangt sind. Dies war in der Vergangenheit immer über das Google Analytics-System möglich. In den letzten Jahren hat sich diese Analyse allerdings als immer undankbarer erwiesen. Nachfolgend wird diese Problematik sowie ein Workaround dargelegt.

2.1 Die Problematik von „not provided“ verstehen

Die organischen Besucher der Webseite werden immer häufiger mit „not provided“ ausgewiesen und nicht mit dem tatsächlichen Keyword über welches eine Person auf die Webseite aufmerksam geworden ist. Folgende Grafik veranschaulicht diese Problematik.

Bild1

Es ist zu erkennen, dass über 93 Prozent der organischen Suchanfragen mit „not provided“ dargestellt werden. Diese Funktion ist im Google Analytics-System über Akquisition, Alle Zugriffe, Quelle/Medium, google/organic, sekundäre Dimension „keyword“ auswählen zu finden.

„Not Provided“ geht auf eine Umstellung des Google Trackings zurück. Immer dann, wenn ein organischer Suchbegriff verschlüsselt übertragen wird, (ersichtlich am https in der Browserleiste) resultiert hieraus ein „not provided“ im Analytics-System. Ursprünglich wurde in den gängigen organischen Suchmaschinen https nur dann genutzt, wenn man mit einem Account des jeweiligen Suchmaschinenbetreibers eingeloggt war. Nach und nach wurde die Umstellung auf https bei immer mehr Suchmaschinenbetreibern eingeführt, auch dann, wenn man ohne eingeloggt zu sein, beim jeweiligen Suchmaschinenbetreiber sucht. Kurzum: Aktuell liegt der „not provided“ Anteil im Schnitt bei den meisten Webseiten über 90% was eine organische Keyword Analyse faktisch unbrauchbar macht.

2.2 Organische Suchbegriffe über die Search Console messen

Eine Möglichkeit um dennoch herauszufinden, über welche organischen Keywords Seitenbesuche resultieren, ist die Verknüpfung der Search Console (ehemals Webmaster-Tools) mit dem Analytics-System. Die in der Search Console getrackten organischen Keywords können in das AdWords-System importiert werden. In der Search Console werden die Keywords mit Klartext dargestellt (also ohne „not provided“), weil die Search Console die Keywords unspezifisch ohne die Zuordnung zu einer konkreten Sitzung und damit auch ohne die Zuordnung zu einer konkreten IP speichert. Die von der Search Console gelieferten Suchanfragen sind weniger detailliert als die ursprünglichen Analytics Suchanfragen. Dies bedeutet, dass die Search Console die Top 1000 Suchanfragen der letzten 30 Tage liefert. Dies ist zwar lange nicht so detailliert wie die ursprünglich über Analytics gelieferten Informationen, bietet aber zumindest eine Alternative, um zumindest irgendwelche Daten bezogen auf die organischen Suchbegriffe zu erhalten. Immer dann, wenn in der der organischen Suche https verwendet wird, betrachtet Google die darauf basierende Suchanfrage als eine persönliche vertrauliche Information und hält diese deshalb unter Verschluss.

2.3 Wie verknüpfe ich die Search Console mit Google Analytics

Die Search Console ist ein kostenfreies Tool seitens Google. Nachfolgend wird in 4 einfachen Schritten erläutert, wie dieses Tool mit Google Analytics verknüpft werden kann.

Schritt 1: Zunächst sollte sichergestellt werden, dass die Webseite deren organische Suchzugriffe aus der Search Console in das Analytics Konto importiert werden soll, in der Search Console eingetragen ist
Schritt 2: Wählen Sie ausgehend vom Analytics Konto die Menüoption Akquisition, Suchmaschinenoptimierung, Suchanfragen. Nachfolgend ein Screenshot zur Veranschaulichung.

Bild2

Schritt 3: Klicken Sie nun auf „Search Console-Datenfreigabe einrichten“, siehe Screenshot

Bild3

Schritt 4: Fertig. Die aus der Search Console importierten organischen Suchbegriffe können nun im Analytics-System über den Punkt Akquisition, Suchmaschinenoptimierung, Suchanfragen abgerufen werden.

3. Fazit

Die Search Console bietet eine gute Möglichkeit, die organischen Suchbegriffe zu erfassen und zu analysieren. Wir empfehlen diesen Workaround für alle Werbetreibende, die einen Google Analytics Account besitzen um somit weitere Informationen über das Nutzerverhalten Ihrer Interessenten sowie Kunden zu gewinnen. Für weitere Informationen zum Thema Search Console sowie rund um das Thema Google Analytics kontaktieren Sie uns über www.sem-united.org/kontakt/.

Sie wollen anderen diesen Beitrag zeigen?

Jetzt Beitrag teilen auf:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Beiträge